Login Form

   

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

ApfSpekTir1024

Weihnachten steht vor der Tür und ich wurde unter Anderem mit dem Nachtisch für das Weihnachtsessen beauftragt. Gewünscht war natürlich am liebsten etwas weihnachtliches, was aber bitte nicht zusätzliche Herdplatten am fraglichen Tag belegen sollte, weil diese schon überlastet sind. Also war für mich schnell klar, dass ich das Dessert am besten am Vortag oder bereits morgens fertig machen möchte und dass es zwar etwas "Besonderes", aber auch nicht zu viel Arbeit sein sollte.

Nach kurzem Rumprobieren mit der Apfelmischung wurde dann dieses Apfel-Spekulatius-Tiramisu geboren. Es schmeckt wunderbar weihnachtlich, ohne dass man gleich von Gewürzen erschlagen wird, lässt sich super auch in großen Mengen vorbereiten und ist durch die Zubereitung ohne Ei und Alkohol für so ziemlich jeden geeignet (abgesehen von Menschen mit Zuckerphobie, Diät, Laktoseintolleranz oder Glutenunverträglichkeit...ähem...hab ich was vergessen? :D ). Klar ist, dass vom italienischen Original quasi nichts geblieben ist, aber wen juckt das schon, wenn´s schmeckt?

 

Zutaten Apfelkompott:

 

8 säuerliche Äpfel

60 g Zucker

40 g Butter

50 g Sahne

Prise Salz

Msp gem. Nelken

1/4 TL Zimt

Orangenabrieb (ca. 1/4 TL)

 

Weitere Zutaten:

16-20 Spekulatius

200 g Sahne

250 g Mascarpone

125 g Magerquark

1 Pck Vanillezucker

2 EL Zucker

Rumaroma

Vanilleextrakt/-paste

2-3 Espressi

Kakaopulver zum Bestreuen

 

Anmerkung zum Vanilleextrakt und Rumaroma: Wenn man unter allen Umständen Alkohol vermeiden möchte, sollte man vor dem Kauf die Zutatenliste durchsehen. Für die Extrakte wird oft Alkohol verwendet.

 

  1. Für das Apfelkompott die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Butter und Zucker in einem Topf erwärmen, bis die Butter geschmolzen und der Zucker teilweise darin gelöst ist. Die Sahne zugeben und unter häufigem Rühren köcheln lassen, bis eine hell bernsteinfarbene Sauce entsteht.

  2. Äpfel zugeben (nicht wundern, die Sauce klumpt jetzt erstmal ordentlich) und unter häufigem Rühren köcheln lassen, bis die Sauce wieder flüssig und gut auf den Äpfeln verteilt ist. Gewürze und Orangenabrieb zugeben und köcheln, bis die Äpfel weich genug sind (hier kommt es auf persönliche Vorlieben an...wir mögen noch etwas Biss in den Äfeln).

  3. Apfelkompott zum Abkühlen beiseite stellen, Espresso ebenfalls zubereiten und zum Abkühlen beisiete stellen.

  4. Für die Creme die Sahne schlagen, Mascarpone, Quark, Zucker und Vanillezucker mischen. Bevor die Sahne untergehoben wird, die Masse mit Rumaroma, Vanilleextrakt und ggf. Weiterem Zucker abschmecken. Dann die Sahne unterheben.

  5. Jetzt kann das Dessert geschichtet werden: Zuerst eine Schicht Creme in die Form geben, auf dieser den Spekulatius (eine Lage) verteilen. Bitte maximal die Hälfte der Creme verwenden, da sich sonst die Apfelschicht nicht ordentlich abdecken lässt. Den Spekulatius dann mit dem Espresso beträufeln. Nachfolgend das Apfelkompott auf dem Spekulatius verteilen und mit Creme abschließen. Das Ganze dann mit einer schönen Schicht Kakao bestäuben (Die leichte Bitterkeit ist ebenfalls wichtig für den Gesamtgeschmack).

  6. Über Nacht oder mindestens 4h im Kühlschrank durchziehen lassen.

Viel Spaß beim Nachmachen und frohe Weihnachten :-)

 

Erstellt von: Cheery

 


   
Copyright © 2018 Nicht So Wild. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© ALLROUNDER