Login Form

   

LaLa1024

Ich bin allgemein ein großer Fan von Aufläufen. Unter diesen hat natürlich die Lasagne einen besonders hohen Stellenwert. Diese Version mit Süßkartoffeln und Lachs ist eine schöne Abwechslung zu meiner üblichen Bolognese-Version. Die Süßkartoffeln im Rezept lassen sich auch gut durch z.B. Butternut-Kürbis ersetzen oder teilweise durch Karotten, allerdings schmeckt es mir mit Süßkartoffeln am besten, da diese sehr gut mit dem Lachs harmonieren und meiner Meinung nach den Fischgeschmack noch etwas abschwächen (wenn Fisch zu fischig wird, bin ich raus :-) ), ohne den Lachs aber komplett zu überdecken. Wenn man sich recht genau an die Angaben zu Flüssigkeit und Lasagneplatten hält, hat die Lasagne genau die richtige Sämigkeit.

 

 

Zutaten:

 

750-1000 g Süßkartoffeln

1 Zwiebel

30 g Butter

30 g Mehl

250 ml Sahne

500 ml Wasser

200 g ger. Käse (Pizzakäse, Gouda oder Tilsiter)

½ Bund Dill

250 g Lasagneplatten

200 g geräucherter Lachs in Scheiben

Suppenpaste

Pfeffer und Muskat

 

  1. Süßkartoffeln und Zwiebel würfeln, die Zwiebeln in der Butter glasig dünsten. Backofen auf 200°C vorheizen.

  2. Mehl über die Zwiebeln streuen, kurz anschwitzen und dann mit dem Wasser und der Sahne ablöschen. Mit Suppenpaste (bei mir ca. 2-3 TL), Pfeffer und Muskat abschmecken. Durch die Suppenpaste braucht man in der Regel kein weiteres Salz. Das Ganze 5 Min. bei schwacher Hitze köcheln lassen.

    Bitte nicht, wie z.B. bei Kartoffelgratin, die Soße kräftiger abschmecken, als man sie z.B. für Nudeln würzen würde, da der Lachs und der Käse auch noch Salz mitbringen und so den Salzmangel in den Süßkartoffeln ausgleichen.

  3. Den Dill und etwa 100 g Käse unter die Soße rühren bis alles gut vermischt ist.

  4. In eine Auflaufform (am besten eine Form mit Deckel, wie z.B. ein Bräter) abwechselnd Soße, Lasagneplatten, Lachs und Kürbis schichten, mit Lasagneplatten abschließen, die restliche Soße und den verbliebenen Käse darüber verteilen.

  5. Für 45 Minuten abgedeckt (!!!) bei 200°C backen.

 

Bitte nicht wundern, die Menge der Soße kommt einem erstmal sehr gering vor. Sie reicht nicht aus, um die Schichten jeweils komplett zu bedecken (außer die letzte Schicht Lasagneplatten, da sie auf diesen ja „aufliegt“), sondern gibt nur den nötigen Geschmack. Deshalb ist es wichtig, am besten mit Deckel oder zur Not abgedeckt mit Alufolie zu backen. Ohne diese Maßnahme wird es eine eher trockene Veranstaltung.

 

Viel Spaß beim Nachmachen :-)

 

Erstellt von: Cheery

 

 


   
Copyright © 2018 Nicht So Wild. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© ALLROUNDER